GESCHEITERTE
REVOLUTION
НЕУДАВШАЯСЯ
РЕВОЛЮЦИЯ
17. September — 3. Oktober
Kulturfabrik Moabit
Multimedia-Installation von Evgeny Mitta
zur Protestbewegung in Russland
Wir laden Euch am 17. September 2020 um 18 Uhr zur Eröffnung der Multimedia-Installation von Evgeny Mitta und Podiumsdiskussion "2012. Gescheiterte Revolution" ein.

In den Jahren 2011/2012 fanden in Moskau große Massendemons­tra­tionen statt. Was trieb die Menschen auf die Straße? Wovon sind die Proteste der letzten Jahre in Russland geprägt? Was sind die wichtigsten aktuellen Themen für die russische Zivilgesellschaft? In seiner Multimedia-Ausstellung "2012. Gescheiterte Revolution" dokumentiert der Moskauer Regisseur und Künstler Evgeny Mitta die Protestbewegung in Russland in Interviews, Kurzfilmen und Videoinstallationen.

Im September 2011 erklärt Putin seine Kandidatur zur dritten Amtsperiode als Präsident, Wahlfälschungen begleiten die Duma-Wahlen im Dezember. Zum ersten Mal wehrt sich die Zivilgesellschaft gegen die Lügen und Manipulationen des Systems der Macht. Dies waren die größten Proteste im postsowjetischen Russland, ein historischer Moment der Hoffnung auf einen Wandel. Aber warum ist es dort zu Ende gegangen? Das System reagiert mit patriotischer Machtdemonstration, der Annexion der Krim, dem Krieg im Donbass, maximaler Kontrolle der Medien, Repressionen.
Den historischen Moment des Scheiterns hat Mitta miterlebt und mit Kameramann Wladimir Kanareikin gefilmt. Fünf Jahre nach diesen Ereignissen befragt Mitta einzelne Teilnehmer*innen der Protesten, um herauszufinden, was sich in ihrem Leben verändert hat und wie sie im Jahr 2017 auf die Zeit der Proteste zurückblicken. Sechs Menschen — unterschiedlichen Alters und mit unterschiedlichem sozialen Hintergrund — teilen ihre Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen mit, sprechen über die Gründe für ihren Protest und die Gründe für ihr Scheitern. Mit seinen Filmaufnahmen fängt Evgeny Mitta atmosphärisch den Moment des Umbruchs von euphorischen Enthusiasmus in zerbrochene Hoffnungen ein. Diese Aufnahmen inspirierten den Künstler zum Projekt "2012. Gescheiterte Revolution", das er erstmalig 2019 in Münster zeigte. Seine Installation ist die Quintessenz seiner vielseitigen schöpferischen Fähigkeiten als Künstler, Regisseur und Bühnenbildner.

Das begleitende Programm wird den aktuellen Protesten und Widerstandsformen in Russland gewidmet sein, darunter den Moskauer Protestaktionen 2019 gegen die Inhaftierung des Journalisten Iwan Golunow sowie der Chatschaturjan-Schwestern im Tötungsfall ihres Vaters oder 2020 gegen die Ermittlungen gegen die Aktivistin und feministische Künstlerin Julia Zwetkowa.

Die Multimedia-Installation ist eine Initiative der Dekabristen e.V. im Rahmen des Red Square Festivals in Kooperation mit der Gesellschaft zur Förderung der deutsch-russischen Beziehungen Münster / Münsterland e.V., der Kulturfabrik Moabit und dem Kulturgelände Hawerkamp 31 e.V.
Ablauf:
17. September

17:30 Uhr Einlass
18:00 Uhr Ausstellungseröffnung “2012. Gescheiterte Revolution” von Evgeny Mitta
19:00 Uhr Diskussion "Gescheiterte Revolution? Protestbewegungen in Putins Russland" mit
- Evgeny Mitta, Künstler und Regisseur (Moskau)
- Natalia Shavshukova, Local Government School (Школа местного самоуправления) (Warschau/Moskau)
- Mischa Gabowitsch, Einstein Forum Potsdam
- Moderation: Sergey Medvedev, Dekabristen e.V.

Die Diskussion findet auf Russisch mit simultaner Übersetzung ins Deutsche statt.
Eintritt ist gegen Spenden an der Abendkasse mit vorheriger Online-Anmeldung möglich. Die Teilnehmerzahl ist wegen Covid-19 auf 30 Plätze begrenzt. Kostenlose ONLINE-ANMELDUNG ist auch unter dem Link unten möglich.

Die Ausstellung ist weiterhin an folgenden Tagen für Besucher*innen ohne vorherige Anmeldung geöffnet:
18.09.2020, 16-20:00 Uhr
19.09.2020, 16-20:00 Uhr
24.09.2020, 16-20:00 Uhr
26.09.2020, 16-19:00 Uhr

Die Ausstellung wird auch beim Red Square Festival am 2. und 3. Oktober 2020 geöffnet.

Red Square Festival 2020 & Covid-19-Disclaimer:
Im April 2020 mussten wir schweren Herzens die Entscheidung treffen - das Festival von Mai auf Oktober verschieben und das Programm den aktuellen Vorkehrungen anpassen. Die Lage mit der Verbreitung von Covid-19 hat sich inzwischen zwar etwas beruhigt, ist aber immer noch sehr ernst, sodass wir auf Großkonzerte und einige andere Veranstaltungen verzichten mussten. Um große Menschenversammlungen zu vermeiden, wurde das Festivalprogramm in mehrere Termine aufgeteilt. Am 28.-29. August wurde die Soli-Ausstellung für Yulia Tsvetkova organisiert. Am 17. September wird die Ausstellung “Gescheiterte Revolution?” zur Protestbewegung in Russland eröffnet. Am 2. und 3. Oktober finden die meisten Diskussionen, Workshops, Filmvorführungen, u.a. zum urbanen Aktivismus in Georgien, Russland und Ukraine, Protestkunst in Belarus und Polen, Small Media und Pressefreiheit in Russland sowie Performances und Live-Acts von Berliner Künstler*innen statt. Die Veranstaltungen finden wie gewohnt in der Kulturfabrik statt und werden zum Teil auf Social Media gestreamt. Zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie haben wir ein Hygiene- und Schutzkonzept für das Festival entwickelt, über das wir euch vor Ort durch Aushänge umfassend informieren werden. Zur Vermeidung von Schlangen und langen Wartezeiten am Eingang, bitten wir alle Besucher*innen, sich im Voraus zu jedem Termin mit ihrem Namen, Anschrift und Telefonnummer zu registrieren. Wegen der Hygieneregeln sind die Platzkapazitäten sehr begrenzt.
Kontakt:
hello@red-square.berlin
+49 30 284 22739
Dekabristen e.V.
Ahlbecker Str. 3
10437 Berlin